Strohhalme im Vergleich

Wie können wir verhindern, dass täglich Milliarden Trinkhalme im Müll landen? Welche Alternativen gibt es zu Plastik-Trinkhalmen?
Im Grunde lassen sie sich in zwei große Gruppen einteilen: Einweg und Mehrweg.

Mehrweg-strohhalme

aus Glas, Edelstahl oder Kunststoff haben im Gegensatz zu den Einwegtrinkhalmen eine bessere Ökobilanz und sind als Teil einer Kreislaufwirtschaft die geeignetere Alternative. Sie lassen sich aber sehr schwer reinigen, eine rückstandslose Reinigung ist lediglich manuell und mühselig mit einer kleinen Bürste möglich.

Alternative Einweg-Strohhalme

aus Papier, Apfelresten und angeblichem „Bioplastik“ sind zwar bedingt biologisch abbaubar, belasten allerdings aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz die Umwelt, landen ebenfalls nach kurzem Genuss im Müll und sind nicht recyclebar.

Strohhalme im Vergleich

Wir haben die wichtigsten Alternativen aus den beiden Gruppen getestet, unter die Lupe genommen und die Ergebnisse zusammengefasst – lesen Sie selbst, warum viele dieser Produkte keine wirklich gute Wahl sind:

Einweg­strohhalme

„Bioplastik“ ist nicht klar definiert. Es kann auf Basis von Biomaterial wie Zuckerrohr oder Mais hergestellt werden, aber auch herkömmliche Kunststoffe enthalten. Der ökologische Fußabdruck? Riesig. Weiterlesen

Vorteile:

  • Hygienisch
  • Bruchsicher
  • Geschmacksneutral

Nachteile:

  • Einweg
  • Hoher Energie- und Ressourcenverbrauch
  • Lebensmittelverschwendung
  • Nicht recyclebar
  • Beim Abbauprozess werden Mikro- und Nanopartikeln freigesetzt
  • Enthält chemische Stabilisatoren

Papier­strohhalme
Risiko für Gesundheit und Umwelt

Keineswegs harmlos. Papiertrinkhalme enthalten Stabilisatoren, die ins Getränk gelangen und krebserregend sein können. Aufgrund der chemischen Behandlung sind Papierhalme nicht recyclebar. Ihre Produktion benötigt wertvolle Holzressourcen. Weiterlesen

Vorteile:

  • Optisch ansprechend
  • Recyclebar
  • Hygienisch
  • Bruchsicher

Nachteile:

  • Einweg
  • Enthalten krebserregende Substanzen
  • Schlechte Ökobilanz
  • Hoher Wasser- und Energieverbrauch
  • Nicht recyclebar – Entsorgung nur über den Restmüll
  • Nicht biologisch abbaubar
  • Nicht geschmacksneutral
  • Hoher Verbrauch von Holzressourcen

Essbare Strohhalme
Unappetitliche Lebensmittel­verschwen­dung

Sie bestehen aus Lebensmitteln oder -resten, die als Tierfutter genutzt werden könnten. Und sie werden zumeist nicht gegessen, sondern weggeworfen und verschlingen bei der Produktion selbst jede Menge Energie. Weiterlesen

Vorteile:

  • Biologisch abbaubar
  • Hygienisch

Nachteile:

  • Einweg
  • Lebensmittelverschwendung
  • Großer Energie- und Wasserbedarf
  • Schlechte Öko-Bilanz
  • Nicht geschmacksneutral
  • Hohe Wandstärke und geringer Durchmesser

Mehrweg­strohhalme

Bambus­trinkhalme
Kein Strohhalm für den Umwelt­schutz

Mehrweg und Naturmaterial und doch mit schlechter ökologischer Bilanz. Bambushalme sind aufwendig in der Produktion, können pestizid- und keimbelastet sein und eignen sich nicht für die Gastronomie. Weiterlesen

Vorteile:

  • Mehrweg
  • Natürliches Material
  • Entsorgung über die Biomülltonne
  • Bruchsicher

Nachteile:

  • Nicht geeignet für die Spülmaschine
  • Risiko der Keimbildung und Pestizidbelastung
  • Sauberkeit kann nicht durch Sichtkontrolle geprüft werden
  • Kann unter Umständen mit Pestiziden belastet sein
  • Unschöne Verfärbungen
  • Nicht geschmacksneutral
  • Keine Verwendung in der Gastronomie
  • Nicht recyclebar

Glas­trinkhalme
Kein klarer Vorteil erkennbar

Glastrinkhalme sind Mehrwegprodukte und sehen auf den ersten Blick gut aus. Aber: Unzulängliche Reinigungsmöglichkeiten begünstigen Keim- und Kalkbildung und das zerbrechliche Material ist eine Gefahrenquelle. Weiterlesen

Vorteile:

  • Wiederverwendbar
  • Recyclebar
  • Absolut geschmacksneutral
  • Spülmaschinenfest
  • Frei von gesundheitsschädlichen Schadstoffen

Nachteile:

  • Komplizierte Reinigung
  • Gesundheitsgefahr durch Keimbildung
  • Verletzungsgefahr besonders für Kinder
  • Langfristig unästhetisch

Metall­trinkhalme
Gesund­heitlich und ökologisch bedenklich

Mehrweg-Alternative, die keine ist. Edelstahlhalme lassen sich schwer reinigen, begünstigen Keimbildung und stellen ein potenzielles Verletzungsrisiko dar. Öko-Bilanz? Schon aufgrund des CO2-Ausstoßes bei der Produktion mangelhaft. Weiterlesen

Vorteile:

  • Wiederverwendbar
  • Hochwertige Optik
  • Mehrweg
  • Spülmaschinenfest
  • Geschmacksneutral
  • Frei von gesundheitsschädlichen Schadstoffen

Nachteile:

  • Gründliche Reinigung nur mit einer Bürste möglich
  • Hoher Energie- und CO2-Ausstoß
  • Sauberkeit kann nicht durch Sichtkontrolle geprüft werden
  • Schmutzablagerungen im Inneren durch Langzeitnutzung
  • Nicht geschmacksneutral
  • Erhöhtes Sicherheitsrisiko
  • Kann nicht problemlos recycelt werden

Social Media